Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg Deutsches Hafenmuseum Hamburg

Deutsches Hafenmuseum Hamburg

Designs for the National Port Museum

aac-Workshop, Hamburg
vom 01.03. bis 23.03.2017

Dieser Workshop stand unter der Leitung von
Prof. Dr.- Ing. h.c. Volkwin Marg und
Dipl.- Ing. Architekt Nikolaus Goetze

Bis in das 20. Jh. hinein prägten große Segelschiffe das Bild des Hamburger Hafens. Heute ist der Hamburger Tidehafen der drittgrößte Containerumschlagplatz Europas. Nur gewaltige Veränderungen in der Struktur des Hamburger Hafens ermöglichten diesen Wandel unter Beibehaltung der Bedeutung des Hafens im Weltgeschehen. Im Herbst 2016 hat die Stadt Hamburg den Zuschlag des Bundes zur Errichtung des Deutschen Hafenmuseums erhalten. Ein Museum, das ausgewählte Beispiele der letzten 100 Jahre der Hafenabwicklung aus den Bereichen des Güterumschlags, der Schifffahrt, des Schiffbaus und des Hafens als Arbeitswelt und Mythos ebenso präsentieren soll wie begehbare Exponate im Maßstab 1:1. Aushängeschild und sichtbares Zeichen des Museums soll die Viermastbark „Peking“ werden.
Auf diesem Hintergrund eines realen Szenarios basierend war die Aufgabe des Frühjahrsworkshop 2017 die Konzeption eines modernen Museums-baus mit Freigelände für das Deutsche Hafen-museum in exponierter Lage im Hamburger Hafen. Als Grundstück für den Entwurf des Deutschen Hafenmuseums Hamburg wurde das Afrikahöft im Kleinen Grasbrook im Hamburger Hafen gewählt. Dieses Grundstück liegt in unmittelbarer Nachbar-schaft zu den historischen 50er Schuppen, in denen sich das heutige Hamburger Hafenmuseum befindet, und mit einmaligem Blick über die Elbe auf die HafenCity mit Elbphilharmonie und der Innenstadt Hamburgs. Die im Workshop entstandenen Entwürfe spiegeln vielfältig die vorhandenen Potentiale wider und liefern wichtige Impulse für die noch andauernde Diskussion der Hamburger Bürgerschaft um einen geeigneten Standort für diese zukünftige, bedeutende Sehenswürdigkeit wider.
Fotos: jochen stüber fotografie


Teilnehmer: Felix Behnecke, Simon Bollongino, Chen Yujun, Lotta Luise Ewert, Stefan Gruhne, Huang Zhuolan, Jonas Janke, Tilman Levine, Lewin Lorenz, Ma Xiao, Julia Malessa, Luis Michal, Alina Nettmann, Maximilian Erich Peter, Jurek Prüßner, Hartmut Raendchen, Wang Qu, Wang Yuchen, Xing Yifan, Zhu Tianxin