Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I Evolutioneum Hamburg, Part I

Evolutioneum Hamburg, Part I

Designs for a Natural History Museum: Exhibitions, Collections, Research

Dieser Workshop stand unter der Leitung von
Prof. Dr. h.c. mult. Dipl.-Ing. Meinhard von Gerkan, Präsident der aac und
Dipl.-Ing. Architekt Nikolaus Goetze

Part 1: new-built

Unter dem Titel „Evolutioneum“ verbirgt sich weit mehr als nur die Renaissance des im zweiten Weltkrieg zerstörten Hamburger Naturkunde-museums. Zwar werden die damals geretteten Sammlungen einen Großteil der Exponate des Evolutioneum ausmachen, entstehen soll jedoch eine einzigartige Symbiose aus Forschung, Sammlung und Ausstellung, vereint in einem gemeinsamen Gebäude.

Die Workshopaufgabe geht auf eine Initiative der Universität Hamburg zurück und basiert auf einem Raumprogramm, das im Austausch mit dem Centrum für Naturkunde (CeNak) entwickelt wurde: Ausstellungsbereiche, die alle Sinne ansprechen, ein nicht öffentliches Forschungs-cluster und, vermittelndes drittes Element, die kompakt magazinierte Sammlung.

Als Standort des Evolutioneum wurden von der Universität Hamburg zwei kontrastreiche Szenarien gegenübergestellt, die von der aac in zwei Workshopteilen entwurflich untersucht und verbildlicht wurden. Zum einen das historische Gebäude des ehemaligen Fernmeldeamtes direkt im urbanen Kontext des Stadtteils Rotherbaum. Durch seinen großmaßstäblichen Typus und der direkten Nähe zum Campus der Universität war es für ein Wiederbelebung durch eine bedeutende kulturelle Nutzung prädestiniert. Zum anderen die westliche Kaispitze des Baakenhafens, ein Grund-stück in der HafenCity, geeignet  für einen zeichenhaften, exponierten Museumsneubau am Wasser.

Der erste Teil des Workshops befasste sich mit dem Neubau am Wasser.

Fotos: jochen stüber fotografie


Teilnehmer: Imke Beckmann, Tobias Benjamin Bosse, Marta Bruschy da Fonseca Galhardo, Alessandro Cavarretta, Chu Ngoc Huyen, Dang Xuân Tùng, Kay Fischer, Laetizia Hackethal, Huang Lili, Olga Jasiak, Jinrui Liu, Max Kirsten, Bartosz Kołodziej, Sergio Max Legon-Talamoni, Nguyen Viet Tien, Trung Nguyen Kien, Pham Thuy Linh, Larissa Elly Gabriele Seibt, Zhang Li Wen, Elisa Edith Zielinski