15. Internationalen Architekturbiennale 2016 in Venedig

15. Internationalen Architekturbiennale 2016 in Venedig

Ausstellung im Palazzo Mora

European Cultural Centre Venice
Dialogisches Entwerfen
zwischen Tradition und Moderne

Palazzo Mora
Strada Nuova 3659, 30124 Venedig, Italien
www.palazzomora.org

28. Mai bis 27. November 2016
Mittwoch bis Montag 10 bis 18 Uhr
Dienstags geschlossen




Im Rahmen der Ausstellung „TIME – SPACE – EXISTENCE“ der Global Art Affairs Foundation im Palazzo Mora werden die Ergebnisse des aac-Frühjahrsworkshops 2015 präsentiert. Damit werden die Entwurfsarbeiten in dem Gebäude zu sehen sein, dessen Umnutzung zum zukünftigen European Cultural Centre (ECC) die Aufgabenstellung des Kurses darstellte.

Die Global Art Affairs Foundation, die sich seit mehreren Jahren erfolgreich auf beiden Biennalen als Kurator und Ausrichter von international renommierten Ausstellungen einen Namen gemacht hat, hatte die Initiative zur Entwicklung des Vorhabens ergriffen, um das Projektes eines europäischen Kulturzentrums einer breiteren Öffentlichkeit ins Bewusstsein zu bringen.

Das Ziel des Workshops bestand entsprechend darin, Entwurfsvarianten für einen adäquaten architektonischen Auftritt einer Einrichtung zu entwickeln, welche die kulturelle Identität Europas jenseits von institutionell-politischen Assoziationen zum Zentrum ihrer Aktivitäten erhebt. Weitergehend ist die Aufgabe als beispielhaftes Modellprojekt zu verstehen, für die heute in immer größerer Zahl leerstehenden repräsentativen Gebäuden in Venedig neue und möglichst nachhaltige kulturelle Nutzungen zu finden, die einen aktiven Beitrag gegen den weiteren Verfall der Lagunenstadt leisten.

Für die Studenten galt es daher – im Sinne des dialogischen Entwerfens zwischen Tradition und Moderne –, Entwürfe zu erarbeiten, die sich als ebenso moderne wie einfühlsame Interventionen verstehen, als Botschafter einer Moderne, die mit der respektvollen Haltung eines temporären Gastes in der jahrhundertealten venezianischen Tradition aufzutreten vermag. Das Raumprogramm umfasste dabei Räume für Ausstellungen und Konferenzen, eine Bibliothek, ein Forschungsarchiv, ein Café sowie Flächen für Forscher und Künstler “in-residence“.

Architekturstudenten und junge Absolventen aus Deutschland, Italien und China fanden sich in vier Teams mit je vier Teilnehmern zusammen und erarbeiteten unter intensiver Betreuung durch die Workshopleitung, Gastprofessoren, Fachexperten und Dozenten eigenständige Entwurfslösungen.

Der dreieinhalbwöchige Kurs begann mit einer Exkursion nach Venedig, anschließend folgte in Hamburg in den aac-Studios auf dem Campus Rainvilleterrasse die eigentliche Bearbeitung der Aufgabe. Korrekturen, Zwischenkritiken, Vorträge namhafter Experten wie Giulia Foscari (OMA/AMO), Alexander Schwarz (David Chipperfield Architects Berlin) und Maria A. Segantini (C+S Architects), die Abschlusspräsentation sowie eine anschließende öffentliche Ausstellung der Ergebnisse in Hamburg bildeten wie in jedem Workshop die begleitenden Schritte der Entwurfsarbeit.

Die Entwürfe des Workshops stecken ein weites Feld architektonischer Möglichkeiten ab, den Palazzo Mora für die Nutzung als ECC zu aktivieren. Sie sollen nach Willen der Global Art Affairs Foundation die Grundlage für die weitere Realisierung des Projektes bilden.